In the Press

By Olivia Giovetti | There’s a whole lotta Luca in New York this season: The Italian bass-baritone, who grew up in Verdi’s hometown of Busseto, walked away with the show as Leporello in the Met’s new Don Giovanni this past fall. He returns to the opera house this week in the company’s New Year’s Eve Baroque pastiche The Enchanted Island singing Caliban, a role he jokes is “Leporello flying to New York, getting in a crash, landing on an island and getting rescued six months later.”

- WQXR / Operavore

Next Performances

Teatro alla Scala

Don Giovanni / Leporello

MAY 6, 9, 12, 14, 17, 19, 28, 31 JUN 3, 6

Gewandhaus

Concert

JUN 18

View the Complete Calendar

In the Press

2 April 2017

Kronen-Zeitung

Die Faszination des Bösen

Die Faszination des Bösen

Luca Pisaronis ungewöhnliches Konzert mit Schwiegervater Thomas Hampson: Tenöre können es sich leicht machen - und bei Konzertabenden die üblichen „ Hits“der Operngeschichte schmettern. Doch wenn Luca Pisaroni gemeinsam mit seinem Schwiegervater Thomas Hampson zum Konzertabend bittet, dann heißt es „ No Tenors Allowed - kein Zutritt für Tenöre“. „ Das bedeutet natürlich nicht, dass wir unsere Kollegen nicht mögen“, betont der Italiener, der seit mehr als 10 Jahren in Wien lebt. „ Aber wir wollten etwas anderes machen. Durch unsere tieferen Stimmlagen ergibt sich ein ungewöhnliches Programm.“

Mehr: Kronen-Zeitung

© 2011 Luca Pisaroni | All rights reserved.
Website by Lenny’s Studio