In the Press

Bass-baritone Luca Pisaroni has a dramatic 2012 in store – but first, a little of his history. Having made his debut aged 26 at the Salzburg Festival, Pisaroni went on to become seemingly everybody’s Figaro of choice for the 2010-2011 season, taking the role for the San Francisco Opera, Opéra de Paris and the Vienna State Opera. In 2011, he reprised his much-praised Glyndebourne 2010 performance as Leporello in Mozart’s Don Giovanni for the Baden-Baden Opera Gala alongside an all-star cast including Joyce DiDonato and Rolando Villazón, as well as for the Metropolitan Opera. He also treated Glyndebourne 2011 to a majestic portrayal of Argante, the King of Jerusalem, in Handel’s Rinaldo.

This December and January see him tackling Caliban – flanking DiDonato and Plácido Domingo – in The Enchanted Island, the Met’s own tableau of music by various baroque composers, before he once again embraces Argante for the Chicago Lyric Opera in February. Spring heralds a return to Figaro in Munich and Vienna, while summer brings a new challenge – the title role in Rossini’s Maometto II at Santa Fe Opera, in a world premiere of the score’s new critical edition. His Caliban, in particular, should be a delight: ‘I love to play the crazy, evil and broken characters,’ he says, ‘and Caliban is a monster.’

Somehow, the Venezuela-born singer – who was brought up in Busseto, Italy – still finds time to kick back and relax at home in Vienna with his wife and their two dogs, golden retriever Lenny and miniature dachshund Tristan, who have become mini celebrities in their own right via Pisaroni’s dog blog. (Aw.)

View PDF

- MUSO

Next Performances

Teatro alla Scala

Don Giovanni / Leporello

MAY 6, 9, 12, 14, 17, 19, 28, 31 JUN 3, 6

Gewandhaus

Concert

JUN 18

View the Complete Calendar

In the Press

22 August 2016

Salzburger Nachrichten

Pisaroni im SN-Interview: "Harnoncourt veränderte mein Leben"

Pisaroni im SN-Interview:

Sein komödiantisches Talent wird ebenso auf den Bühnen der Welt geschätzt wie sein nobel timbrierter, geschmeidiger Bariton. Das verhalf Luca Pisaroni zu einer beachtlichen Karriere.

SN: 2001 war Ihr Operndebüt, als Mozarts Figaro - in Klagenfurt. Wie kam das? 

Pisaroni: Ich machte eine Audition, während ich noch am Konservatorium in Mailand studierte. Die fragten mich, ob ich vielleicht Figaro singen möchte. Und ich sagte: natürlich! Mein erster Vertrag und mein Debüt. Ich war 25 Jahre alt und wusste nichts über das Singen. Ich versuchte zu geben, was ich hatte.

SN: Nur ein Jahr später, 2002, standen Sie auf der Festspielbühne in Salzburg. Ein großer Schritt. Wie das? 

Ich hatte 2000 eine Audition bei Nikolaus Harnoncourt in Zürich. Ich sang Leporellos Registerarie und den Masetto. Und dann fragte mich Harnoncourt, ob ich den Masetto in Salzburg singen möchte. Es war unglaublich, das hat mein Leben verändert. Harnoncourt änderte meinen Weg total, wie ich auf die Musik schaue und Musik mache. Wenn man so jung ist, und mit so einem Titanen arbeiten darf: So ein Dirigent verändert dich als Sänger für immer. Das war noch dazu das Jahr mit Anna Netrebko, Thomas Hampson, Michael Schade, ein Dream-Team. Ich rannte zu jeder Probe, auch wenn ich gar nicht vorgesehen war, um nur ja nichts zu versäumen.

SN: Mittlerweile singen Sie nur Hauptrollen. Könnten Sie als Masetto einspringen? 

Ja, natürlich. Ich könnte einspringen für Guglielmo, Masetto, Leporello, Giovanni, Graf, Figaro und sogar Bartolo. Mozart ist der Hauptanteil meines Repertoires, und er ist so dankbar für die Stimme. Speziell Mozart-Da Ponte genieße ich sehr.

SN: Nach 15 Jahren eigener Karriere: Stört es Sie, dass beim Namen Luca Pisaroni unweigerlich dazugesagt wird: Ach, der Schwiegersohn von Thomas Hampson? 

Nein, und ich sage warum: Wir haben privat eine Beziehung, aber jeder von uns hat seine eigene Persönlichkeit. Es ist ja nicht so, dass er der Star ist und ich singe kleine Rollen. Was ich sagen muss: Ich werde Thomas immer dankbar sein. Er brachte mir bei, wie man Disziplin bewahrt, um in diesem "Geschäft" zu überleben: immer gut vorbereitet sein, pünktlich sein, nett zu den Kollegen sein, den Dirigenten respektieren, den Regisseur respektieren, auch wenn er andere Vorstellungen hat. Er ist ein intelligenter Performer mit unglaublichen musikalischen Ideen. Und er drängte mich, immer die jeweilige Rolle zu meiner eigenen zu machen. Es ist okay, wenn die Leute sagen, ich bin der Schwiegersohn. Es gibt Schlimmeres! 

Mehr: Salzburger Nachrichten

© 2011 Luca Pisaroni | All rights reserved.
Website by Lenny’s Studio